Das Logo des EBSW

Evangelischer
Blinden- und
Sehbehindertendienst
Württemberg e.V.

Internationales Blindenzeichen

EBSW in Punktschrift

Diakonisches Werk Württemberg

Startseite

Kalender

Kontakt

Spenden

Impressum

Datenschutz

EBSW - Bericht über das Jahresfest 2023

Jahresfest am 23. April 2023

Bei schönem Frühlingswetter konnte am Sonntag, 23. April 2023, das Jahresfest des EBSW im Paul-Gerhardt-Gemeindezentrum in Stuttgart gefeiert werden. Es war der „Sonntag des guten Hirten“, und dieses Bild überspannte das ganze Fest wie ein großer Bogen.

Pfarrer i.R. Dr. Eberhard Grötzinger hielt die Predigt im Gottesdienst zu 1. Petrus 5, 1-4. Dort gibt Petrus den Gemeindeältesten den guten Rat, ihre Gemeinde wie ein guter Hirte zu leiten und diesen Dienst nicht zu tun, um sich eigene Vorteile zu verschaffen, sondern als Auftrag, den Gott gegeben hat. Musikalisch wurde der Gottesdienst bereichert durch die Arie „Er weidet seine Herde“ aus dem „Messias“ von Georg Friedrich Händel, gesungen von Ulrike Holzwarth und an der Orgel begleitet von Irmgard Schroth. Der neu formierte EBSW-Chor unter der Leitung von Hiltrud Schmückle erfreute die Gottesdienstbesucher ebenfalls mit zwei Liedern: „Lobe den Herren, den mächtigen König“ und „Gottes Segen behüte dich nun“.

Nach der Verlesung der Anwesenheitsliste und dem bewährt guten Mittagessen im Gemeindezentrum konnte man noch den Sonnenschein draußen genießen, bevor das Nachmittagsprogramm begann.

Pfarrer Hanna Josua war zu Gast und berichtete über das Leben der arabischen Gemeinden innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Er ist im Libanon aufgewachsen und hat zunächst Politik- und Islamwissenschaften in Beirut studiert. Weil er angefragt wurde, die arabische Bibel in Blindenschrift zu übersetzen, kam er nach Deutschland und lernte hier auch seine spätere Frau kennen.

Nach Fertigstellung der Bibelübersetzung verlor er jedoch innerhalb von drei Monaten sein Augenlicht. In dieser Situation machte ihm Psalm 118,17 Mut: „Ich werde nicht sterben, sondern leben und des Herrn Taten verkündigen“.

So studierte er Theologie an der Evangelischen Missionsschule in Unterweissach, bekam aber anschließend keine Stelle. Mit Unterstützung von Pfarrer Manfred Bittighofer, dem damaligen Leiter der Missionsschule, gründete er den „Verein für Ausländerseelsorge“, bei dem er für die Seelsorge in arabischen Gemeinden angestellt werden konnte.

So entstand mit der Zeit die arabisch-evangelische Gemeinde in Stuttgart, und Pfarrer Josua wurde schließlich auch in der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ordiniert. Die Gemeinde kann für ihre Versammlungen die Räumlichkeiten der Stiftskirchengemeinde nützen, und außer den Gottesdiensten finden dort auch Konzerte mit orientalischer Musik statt, die großen Zuspruch finden. Freizeiten auf dem Schönblick bei Schwäbisch Gmünd gehören ebenfalls zum Programm der Gemeinde.

Mit der beeindruckenden und sehr persönlichen Schilderung seines Lebenswegs machte Pfarrer Josua deutlich, dass „Gott uns gebrauchen kann, egal, an welcher Stelle wir sind.“ Sein Vortrag endete mit der Ermutigung: „Wir sind so, wie wir sind, und nicht, wie wir – nach der Meinung anderer Menschen – sein sollen, und in diesem Bewusstsein können wir ganz neu in den Alltag gehen, bis wir den großen Hirten, Jesus Christus, einmal in seiner Herrlichkeit sehen können.“

Zum Abschluss des Tages durfte der EBSW-Chor seine Lieder aus dem Gottesdienst noch einmal vortragen, und nach dem „Wort auf den Weg“ von Pfarrer i.R. Dr. Schmückle ging dieser schöne Tag auch schon wieder zu Ende.

Marita Peter

nach oben

© 2014 by EBSW | Zuletzt geändert am: 31.1.2024